Psychotherapie und Coaching gegen belastende Einsamkeit

Im Zusammenhang mit der Covid-19-Pandemie und den teilweise sehr starken Einschränkungen der sozialen Kontakte während eines Lockdowns oder einer Quarantäne, kommt es häufig auch zu Gefühlen der Einsamkeit. Einsamkeit hat aber nicht immer etwas mit fehlenden Kontakten zu anderen Menschen zu tun. Betroffene berichten häufig, dass zwar Kontakte zu Mitmenschen bestehen, diese aber sehr oberflächlich und unbefriedigend bleiben. Viele meiner PatientInnen sehnen sich nach substantiellen Begegnungen, nach Gesprächen mit Tiefgang, nach offener und ehrlicher Kommunikation und nach Präsenz während eines qualitativ hochwertigen Gespräches, wie es eine Psychotherapie bietet. Einsamkeit wird jedoch selten als primärer Grund für die Inanspruchnahme einer Psychotherapie angegeben (Einsamkeit ist auch keine Diagnose im Sinne des internationalen Klassifikationsschemas ICD-10). Im Verlaufe der Gespräche stellt sich aber sehr häufig heraus, dass psychische Beschwerden durch Einsamkeit verstärkt werden oder gar erst entstehen.

Viktor Frankl sah das Streben nach Sinn als primäres Motiv des Menschen. Fehlt der Sinn im Leben, bildet dies auch einen Nährboden für Einsamkeit. Das Wissen um einen Lebenssinn lässt Menschen auch einsame Situationen in Würde ertragen. Eine Psychotherapie beschäftigt sich zudem mit dem Aufbau eines sozialen Netzes für Betroffene. PatientInnen entdecken neue Wege, wie Kontakte geknüpft werden können, werden mutiger und kreativer und nehmen in Folge wieder aktiv am Leben teil.

Wege aus der Coronakrise

Vereinsamung, Depression und Verzweiflung entgegenwirken!

Als Psychotherapeutin bin ich auch in Krisenzeiten IMMER für Sie DA. Unter Beachtung der Verhaltensregeln sind Termine weiterhin möglich. Zusätzlich biete ich aus gegebenem Anlass ab sofort Psychotherapie sowohl telefonisch oder per Videokonferenz an. Sie werden merken, dass nach den ersten ungewohnten Minuten die Situation mit einem realen Gespräch in meinen Räumlichkeiten absolut zu vergleichen ist. Holen Sie sich Entlastung in schwierigen Situationen und scheuen Sie sich nicht, einen Termin zu vereinbaren.
Die jeweiligen Krankenkassen leisten auch zu Telefon- und Onlinetherapien den bisherigen finanziellen Beitrag!

Ruhelose Kinder ein Plädoyer für Ruhezeiten

In meiner Praxis erlebe ich zunehmend, dass die natürliche Intuition der Eltern für Ruhezeiten ihrer Kinder verloren gegangen ist. Ein Kind, das aus dem Kindergarten oder der Schule nach Hause kommt, braucht in erster Linie eine ruhige Atmosphäre und eine „stille Zeit“ ohne Berieselung und Termindruck.

Weiter lesen

Deine Zeit kommt

Herzlich willkommen im Jahr 2020

Stellen Sie sich vor, Sie müssten ein Buch mit 365 Seiten füllen. Jeder Tag im neuen Jahr stellt eine Seite dar. Jetzt ist der Zeitpunkt sich den Titel, den Inhalt und die vermittelten Werte in diesem Buch – Ihrem persönlichen Roman – zu überlegen. Machen Sie sich auf den Weg in ihr persönliches Jahr voller unvergesslicher und wertvoller Augenblicke. Lassen Sie sich von Ihren Zielen leiten und halten Sie durch. Die Zeit der Ernte wird kommen.

Dazu eine Weisheitsgeschichte für alle, die dran bleiben, an sich arbeiten, Ziele verfolgen und Verantwortung tragen:

Weiter lesen

Hochsensibilität

Risiko oder Potential? 

Hochsensible Menschen empfinden besonders intensiv, nehmen Stimmungen der Mitmenschen sensibel wahr und reflektieren mehr als der Durchschnitt der Menschen. Rund 15 Prozent der Menschen sind als emotional und sensorisch hochsensibel einzustufen. Auch viele der Patienten in meiner psychotherapeutischen Praxis zeigen hochsensible Tendenzen. Im internationalen Klassifikationsschema für medizinische Diagnosen, dem ICD 10, ist Hochsensibilität nicht angeführt.

Weiter lesen

Weihnachtsgedanken

Die goldene Schachtel

 

Es war Weihnachten und die kleine Tochter überreichte dem Vater eine golden verpackte Schachtel. Sie hatte dafür das gesamte wertvolle Geschenkpapier aufgebraucht und weil das Geld knapp war, war der Vater darüber sehr verärgert. Als er dann sein Geschenk öffnete und sah, dass die Schachtel leer war, schimpft er los: „Weißt du denn nicht, junge Dame, dass, wenn man jemandem ein Geschenk gibt, auch etwas in der Verpackung sein soll?“, fragte er. Die Augen seiner Tochter füllten sich mit  Tränen und sie sagte: „Aber Papa, die Schachtel ist nicht leer. Ich habe so viele Küsschen hineingetan, bis sie ganz voll war.“ Beschämt nahm der Vater seine Tochter in den Arm und bat sie um Verzeihung.

 

In diesem Sinne wünsche auch ich Ihnen eine Schachtel unbedingter Liebe, die sie immer dann öffnen können, wenn Sie durch schwierige Probleme entmutigt werden.

Zufriedene Weihnachten und ein sinnstiftendes Jahr 2019 mit zahlreichen wahrhaftigen Begegnungen

Karin Schwarz